Häufige Fragen – Unsere Antworten

1. Warum wird das Heizkraftwerk modernisiert?

Wir modernisieren das Heizkraftwerk Cottbus, da die weitere Nutzung von Braunkohle für uns in Zukunft nicht mehr wirtschaftlich ist. Zudem wollen wir die Fernwärmeversorgung in Cottbus klimafreundlicher darstellen und so einen Beitrag zur Energiewende vor Ort leisten.

2. Wie passt die Modernisierung zum Energiekonzept der Stadt Cottbus?

Das Energiekonzept der Stadt Cottbus aus dem Jahr 2012 zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen der Stadt bis 2030 um 60 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Zudem soll der Kraft-Wärme-Kopplungsanteil an der Wärmeversorgung ausgebaut werden. Hierfür sollen im Bereich der Fernwärmeversorgung das Heizkraftwerk und dessen Anlagentechnik optimiert werden. Der Bau neuer Gasmotoren in Kombination mit Kraft-Wärme-Kopplung und einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent entspricht diesen Zielvorgaben.

3. Wird die Anlage nur noch mit Gas betrieben?

Am Standort des Heizkraftwerks in Cottbus wird in Zukunft nur noch Gas als Energieträger eingesetzt. Allerdings bleibt die zusätzliche Fernwärmeversorgung über das Kraftwerk Jänschwalde erhalten, in dem weiterhin Braunkohle als Energieträger genutzt wird. Dabei bleiben wir offen für die Einbindung späterer Technologien.

4. Wieviel Strom kann das Heizkraftwerk nach der Modernisierung erzeugen?

Nach der Modernisierung wird das Heizkraftwerk insgesamt eine installierte Leistung von 100 MW elektrisch haben. Sofern das Kraftwerk dann rund um die Uhr unter Volllast arbeiten würde, könnte man pro Jahr rund 800.000 MWh Strom erzeugen. Das ist genug, um den Strombedarf aller Cottbuser Haushalte und Betriebe zu decken.

5. Wie entwickeln sich die Emissionen insbesondere die Feinstaubbelastung nach der Modernisierung?

Durch den zukünftigen Einsatz von Erdgas entfallen Feinstaubemissionen beinah komplett, die Belastungen durch Emissionen aus Schwefeldioxid und Kohlendioxid werden geringer.

6. Ist die Fernwärmeversorgung in Cottbus durch die Modernisierung zeitweise eingeschränkt?

Alle bestehenden Anlagen bleiben bis zur Inbetriebnahme der neuen Gasmotoren komplett einsatzfähig. Jederzeit können die vorhandenen Gaskessel sowie der Bezug über die Fernwärmeleitung vom Kraftwerk Jänschwalde die Versorgung gewährleisten. Die Umstellung erfolgt zudem außerhalb der Heizperiode.

Sie haben weitere Fragen? Schreiben Sie uns!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Ich stimme zu, dass meine Angaben zu Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.

* Pflichtinformationen, die wir zur Bearbeitung Ihres Anliegens benötigen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies sind Textdateien die beim Besuch unserer Homepage auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Sie werden verwendet, damit Homepages problemlos funktionieren. Sie dienen aber auch dazu individualisierte Internetangebote zu erstellen. Die Cookies identifizieren dabei den einzelnen PC, der Nutzer bleibt jedoch anonym. Sie haben die Möglichkeit die Cookies über die Internet-Browser-Funktion zu deaktivieren, zu löschen oder vor der Installation neuer Cookies eine Meldung zu erhalten. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen